Bleiben Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Seite informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten bei ENFO.

Altlast Flugplatz Fürstenwalde wird nutzbar gemacht

Die ENFO AG ist dabei in Fürstenwalde/Spree eine der schlimmsten Altlasten des Landkreises Oder-Spree nutzbar zu machen. Nachdem ein rechtskräftiger B-Plan erstellt wurde, werden nun die Gebäude auf dem ehemaligen Flugplatz Fürstenwalde, mit hohem Aufwand und ohne jegliche Inanspruchnahme öffentlicher Mittel, fachgerecht bis zur Bodenplatte zurückgebaut und eine Fläche von ca. 10 ha mit einem Solarpark überbaut. Und so berichtete dazu die MOZ:  

Tower und Bahnhof weichen Sonnenacker
MOZ_Tower_und_Bahnhof_270416_1.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Wir erarbeiten Zukunftslösungen für die Energiewende!

Die ENFO AG arbeitet bereits intensiv an der Entwicklung von  Nicht-EEG-Projekten unter Einbeziehung von Speicherlösungen sowie an der Erstellung von versorgungsorientierten Grundlastkraftwerken aus 100% erneuerbaren Energien.

 

Schauen Sie bald wieder bei uns herein!

PV-Projektpartnerschaft zwischen ENFO und ABASA

Der ABASA Gewerbepark in Eisenhüttenstadt ---> Quelle: ABASA

 

Die ENFO AG und die ABASA  mit Sitz in Eisenhüttenstadt haben im Oktober 2105 eine Projektpartnerschaft begründet und werden zukünftig gemeinsam PV-Anlagen projektieren, planen und bauen.

 

ABASA Neue Energien GmbH & Co.KG

Oderlandstraße 22

15890  Eisenhüttenstadt

 

Telefon:   03364 - 28 00 74003364 - 28 00 740

E-Mail:     info@abasa.eu

Fax:         03364 - 28 00 741

Internet:  www.abasa.eu

 

Größter Solarpark Deutschlands geht ans Netz

Das Umspannwerk Gottesgabe Nord, gegenüber liegt das baugleiche Umspannwerk Gottesgabe Süd.

In einer Feierstunde mit zahlreichen Ehrengästen, u.a. Landrat Schmidt, Bürgermeister Eska, Vertreter des Wirtschaftsministeriums, wurden am 20. Juni 2013 die Umspannwerke für den Solarpark Neuhardenberg am Standort Metzdorf offiziell in Betrieb genommen.

 

Die ENFO AG hatte bereits Ende 2012 die 8 km lange Trasse geplant, die Baugenehmigung eingeholt und die Realisierung vorangetrieben. Bereits seit Februar 2013 waren die Umspannwerke im Probebetrieb.

ENFO entwickelt größtes Solarprojekt Deutschlands

ENFO-Vorstand Rudolf Haas ehrt gemeinsam mit Uwe Hädicke (Bevollmächtigter Airport Development A/S)Investoren und beteiligte Firmen

 

Die ENFO AG und die Airport Development A/S haben zur Eröffnung des Solarparks Neuhardenberg am 3.10.2012, gemeinsam mit rund 3.000 Besuchern ein großes Fest gefeiert.

 

Oktoberfest, Spiel & Spaß mit Kinderschminken, Bastelstube, Hüpfburgen, Bungee-Trampoliin, Hebebühnen, Busrundfahrten, Rundflüge u.v.m. bei strahlendem Sonnenschein, zogen tausende Besucher aus der ganzen Region an. Über 2.500 Besucher nutzten allein die angeboten Busrundfahrten, hunderte Gäste nutzen die angeboten Rundflüge mit insgesamt 5 Kleinflugzeugen das Projekt aus der Luft zu betrachten.

 

Über 300 Ehrengäste, unter Ihnen Sigmund Jähn, der erste Deutsche im All, Landrat Gernot Schmidt und Bürgermeister Mario Eska zeigten sich begeistert von der großartigen Photovoltaik-Anlage, die neben einer zukunftsfähigen Stromerzeugung, auch eine neue Touristen-Attraktion am Flugplatz Neuhardenberg ist.

Energiepark Neuhardenberg

Hier entsteht der Energiepark der Zukunft....

Die ENFO AG entwickelt in Zusammenarbeit mit der Airport Development A/S, Zweigniederlassung Neuhardenberg, auf dem Flugplatzgelände in Neuhardenberg einen der größten Energieparks in Europa und hat dabei die Projektleitung. Erstes Teilprojekt war die Nutzung der Flugplatzfläche im Umgriff der Landebahn mit einer Photovoltaik-Freiflächenanlage. Weitere Projekte im Bereich Photovoltaik und Bioenergie sollen folgen.

 

Solarpark Neuhardenberg - Deutschlands größter Solarpark

 

Das größte Solarprojekt Deutschlands, entwickelt von der ENFO AG in Zusammenarbeit mit dem Eigentümer des Flugplatzes Neuhardenberg, der Airport Development A/S,  wurde pünktlich zum 30.9. in Rekordbauzeit von nur 5 Wochen fertiggestellt. Die Eckdaten:

  • 10 Teilprojekte von vier Investoren ( ENERPARC AG, ecos-energy GmbH, BaySolar AG, MEP Asset Management GmbH) in attraktiven Größen
  • 145 MW Gesamtleistung auf 240 ha Solarparkfläche
  • über 600.000 Module von verschiedenen Weltmarktführern (LDK, YINGLISOLAR, TRINASOLAR, SUNTECH, TEC, TALESUN)
  • verschiedene Modultische führender Hersteller
  • verschiedene Wechselrichtersysteme führender Hersteller
  • Geplanter Netzanschluss an 110 kV-Leitung in 7km Entfernung am Umspannwerk Metzdorf der E.ON edis, geplant von der ENFO AG
  • Flächendeckende Sondierung, Munitionsberäumung und Beseitigung von Altlasten (über 5 Tonnen Sprengstoffe, 12 Großbomben)
  • Abriss alter Militäranlagen und Gebäude
  • Umwandlung von 35ha Wald
  • Erhaltung des Flugplatzes mit 2.400m Landebahn und gesamter Infrastruktur
  • Ausgleichsmaßnahmen Wald, Arten- und Biotopschutz in der Region
  • Weiterentwicklung zum Energiepark mit Bioenergie, Holz- und Biomasselogistik

Die ENFO hat auch die Planung und das Genehmigungsverfahren für die 8km lange Netzanschlusstrasse sowie die Umspannwerke für das größte Solarprojekt Deutschlands, den "Solarpark Neuhardenberg", in Rekordzeit im Herbst 2012 durchgeführt. Zu den Aufgaben der ENFO AG gehörte auch die dingliche Sicherung der Trasse, die Angebotseinholung für den Bau der Trasse und der Umspannwerke, sowie die Baubegleitung. Trotz schwieriger winterlicher Bedingungen ist der Solarpark plangemäß im Februar 2013 ans Netz gegangen.

Brandschutz kein Hindernis für den Bau von PV-Anlagen

Solaranlagen sind nicht das Problem....

Es gibt eine aktuelle öffentliche Diskussion zu Brandschutzfragen in Verbindung mit dem Bau von Photovoltaikanlagen. Sie gipfelt in der Behauptung einiger Akteure, dass Gebäude mit PV-Anlagen im Brandfall nicht gelöscht werden! Wir haben recherchiert und können Sie brandaktuell informieren:

Der Deutsche Feuerwehr Verband hat aktuell Handlungsempfehlungen "Photovoltaikanlagen" herausgegeben, die nachstehend als pdf.datei heruntergeladen werden können. Wichtig sind besonders zwei Dinge:

1. Für die Feuerwehr ändert sich nichts gegenüber den bestehenden Sicherheitsvorschriften elektrische Anlagen betreffend.

2. Der Sachverhalt, dass Module weiter Strom führen auch wenn sie freigeschaltet sind, wird mit dem empfohlenen Löschabstand bei Einsatz verschiedener Löschrohre abgefangen.

Was hier nirgends steht ist, dass die Feuerwehr Gebäude mit PV kontrolliert abbrennen lassen sollte!

Handlungsempfehlungen Photovoltaikanlagen
HandlungsempfehlungenBrandschutz.pdf
PDF-Dokument [567.1 KB]